KIDS im Herbst 2017


Dienstag, 3. Oktober

11/12/14/15 Uhr - Hinterlandmuseum Biedenkopf 
Türen auf für die Maus!

Der Türöffner-Tag ist ein Tag, an dem Fans der Sendung mit der Maus für andere Maus-Fans ihre Türen öffnen können - Türen, hinter denen sich etwas Interessantes verbirgt und die sonst verschlossen sind. Erstmalig wurde der Türöffner-Tag im Juli 2011 bundesweit gefeiert, anlässlich des 40. Maus-Geburtstages.


Am Biedenkopfer Türöffner-Tag können Kinder (ab 9 Jahre) einen Blick hinter die ansonsten verschlossenen Depottüren des Hinterlandmuseums werfen. Dort wird ein großer Teil der Museumsobjekte aufbewahrt. Bei einer etwa einstündigen Veranstaltung kann verfolgt werden, wie ein „museumsreifer“ Gegenstand in das Museum gelangt, wie er gelagert wird und wie er den Weg wieder aus dem Depot in die Präsentation findet. Ausgerüstet mit weißen Baumwollhandschuhen, Seidenpapier, Papier, Stift, Maßband, Tinte, Schreibfeder sowie Nadel und Faden dürfen Kinder selbst einmal ein Objekt zur Lagerung oder zur Präsentation vorbereiten.

Schlossverein Biedenkopf e.V. 
Achtung: Die Zahl der Teilnehmer ist auf 32 begrenzt, um Anmeldung wird gebeten.
Anmeldung via Email




Freitag, 6. Oktober

19 Uhr - Hinterlandmuseum Biedenkopf 
Märchen, die Luther schon kannte

Lange vor den Brüdern Grimm wurden die von ihnen aufgezeichneten und bearbeiteten Geschichten schon in der Renaissance erzählt. Einige dieser Märchen, Geschichten und Fabeln aus der Zeit Luthers werden lebendig an diesem Abend durch die Marburger Märchenerzählerin Karin Kirchhain. Der Märchen- und Geschichtsrundgang führt quer durch das Hinterlandmuseum. Auch die Urahne des bekannten Grimmschen Märchens Dornröschen hat dann ihren Auftritt..

Hinterländer Geschichtsverein e.V. / Schlossverein Biedenkopf e.V. 
Eintritt 8 €




Samstag, 14. / Sonntag, 15. Oktober
(weitere Aufführungen am 21. und 22. Oktober)

11 und 17 Uhr (14.10. nur 17 Uhr) – Marionettentheater Schartenhof 
Mozärtlich: Die Entführung aus dem Serail

Die zugrunde liegende Geschichte fußt auf einem Libretto von C. F. Bretzner. Sie wurde von Johann Gottlieb Stephanie d. J. und Mozart stark umgearbeitet und erweitert (nicht nur nach heutiger Auffassung urheberrechtswidrig). Mozart konnte damit zum ersten Mal weitestgehend seine Vorstellungen von einem Opernlibretto umsetzen:

Belmonte, der Sohn des spanischen Kommandanten von Oran, Lostados, ist auf der Suche nach seiner Verlobten Konstanze, die zusammen mit ihrer englischen Zofe namens Blonde und mit Belmontes Diener Pedrillo auf einer Schiffsreise von Piraten überfallen wurden. Die Piraten verkauften alle drei als Sklaven in die Türkei an einen Bassa Selim. Dieser Bassa war als Christ in Oran aufgewachsen, aber von Lostados unter unwürdigen Bedingungen vertrieben worden; er verließ seine Heimat und brachte es in türkischen Diensten zu Reichtum und Ansehen, und erhielt die Würde eines Bassa (Pascha). Er kaufte Konstanze und deren beide Begleiter von den Piraten, behandelte sie aber nicht als Sklaven, im Gegenteil: Pedrillo erhielt die Oberaufsicht über die Gärten, Blonde blieb zu Konstanzes Verfügung. Im Laufe der Zeit bezauberte Konstanzes Charakter den Bassa so sehr, dass er ihre Liebe gewinnen wollte, aber Konstanze verweigerte sich. Da gelingt es Pedrillo, eine Nachricht an Belmonte zu senden und ihm ihren Aufenthaltsort mitzuteilen. Ab jetzt wird's verwickelt …


Das Werk ist zunächst als unterhaltsames Stück angelegt, erreicht aber in vielen Szenen große emotionale Tiefe und Komplexität. Die Charaktere wachsen durch die differenzierte Zeichnung in den Arien und Ensembles weit über die stereotype Singspielhaftigkeit hinaus. Mozart hat mit dieser Oper die Reihe seiner reifen Meisterwerke eröffnet und damit auch von der privaten Lebenssituation her endgültig den Schritt zur erträumten Existenz als unabhängiger Künstler geschafft. Nicht zufällig trägt die weibliche Hauptfigur den Namen seiner späteren Frau Konstanze (die er kurz darauf gegen den Willen seines Vaters in Wien heiratete).

Die Entführung aus dem Serail wurde im Auftrag des Kaisers Joseph II. geschrieben, der damit ein Nationalsingspiel als Gegenstück zur italienisch geprägten Hofoper schaffen wollte. Sie war von Anfang an ein großer Erfolg und etablierte den ein Jahr zuvor aus Salzburg zugezogenen Mozart in Wien.

Schartenhof Eckelshausen 
voraussichtlich € 20 (erm. € 12)
Kartentelefon 06461 27 10
oder via Mail




Dienstag, 31. Oktober

15.30 bis 19.30 Uhr -Stadtkirche Biedenkopf
LUTHERFEST für Kinder


Eintritt 3 €
Link zur evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Biedenkopf





Sonntag, 5. November

11 und 15.30 Uhr - Bürgerhaus Biedenkopf 
KINDERBALLETT: Die kleine Meerjungfrau


Eintritt ab 8 € (Kinder) und 10 € (Erwachsene)
Link zur Tanz-Etage




Sonntag, 19. November

18 Uhr – Stadtschloss Biedenkopf
BELEUCHTUNGSGRUSEL: Führung durchs Dunkel

Wenn es draußen früher dunkel wird, werden wieder die beliebten Taschenlampenführungen durchs Museum angeboten. Im Wechsel von Licht und Schatten erscheinen die ausgestellten Objekte anders als bei "normalen" Museumsbesuchen.

Bitte eigene Taschenlampe mitbringen.
Dauer: ca. 1 Stunde.




Sonntag, 3. Dezember

19 Uhr – Marktplatz Biedenkopf, Ziegenberg
DER KLEINE HÄWELMANN: Mehr, mehr! 

Bereits zum dritten Mal lädt das Schenkbarsche Hof Theater Biedenkopf im Advent zu einem Wandeltheater durch die Oberstadt. Nach den eher besinnlichen Aufführungen der letzten Jahre mit dem Mädchen mit den Schwefelhözern und Schuster Martin wird es dieses Jahr fröhlicher zugehen, wenn die Gäste eingeladen sind, dem Ausflug des kleinen Häwelmann auf einem Mondstrahl (nach Theodor Storm) vom Ziegenberg bis in den Hof des Schenkbarschen Hauses zu folgen.


Theodor Storm verfasste das Kunstmärchen um den kleinen Jungen mit der ungebremsten Abenteuerlust im Jahr 1849. Der erstaunlich kurze, aber von kraftvollen Bildern getragene Text eignet sich hervorragend für Bilderbuch- oder auch Theaterbearbeitungen. Häwelmann ist die plattdeutsche Bezeichnung für ein kleines Kind, das übertriebene Aufmerksamkeit für sich einfordert – in diesem Fall vom guten alten Mond, der den Jungen in dessen Bettchen auf einem silbernen Strahl aus dem Zimmer in die Welt hinaus rollen lässt. Den unermüdlichen Schreien nach "Mehr, mehr!" kann der Mond kaum nachkommen, zumal er auf sein gutmütiges "Junge, hast du denn noch nicht genug?" nur immer wieder dieselben Worte um die Ohren bekommt. Zuletzt ist es dann aber die Sonne, die den schlaflosen kleinen Helden wie einen Mini-Ikarus kurzerhand ins Meer stürzen lässt. Wo er, wie Theodor Storm seinen kleinen und großen Lesern versichert, leicht hätte ertrinken können, "wenn ich und du nicht gekommen wären und den kleinen Häwelmann in unser Boot genommen hätten."


Berühmt geworden sind die Häwelmann-Illustrationen von Else Wenz-Viëtor, die in den 1920er und 1930er Jahren zu den bekanntesten und produktivsten Bilderbuch-Illustratoren in Deutschland gehörte. Das Schenkbarsche Hof Theater präsentiert die Geschichte in einer Bearbeitung durch Regisseur Christoph Kaiser.

Eintritt frei

Die Vorstellung beginnt auf dem Ziegenberg



Donnerstag, 14. Dezember

17 Uhr - Lahntalschule Biedenkopf, Aula 
VOM HIMMEL HOCH: Neues von Rico & Oskar

Rico, Oskar und das Vomhimmelhoch, der vierte Band der Abenteuer um das ungleiche Berliner Freundespaar, stürmt gerade die Kinder-Bestsellerlisten. Nach einer überall ausverkauften und umjubelten Herbst-Lesereise durch die gesamte Republik liest Autor Andreas Steinhöfel in seinem Heimatort Biedenkopf ganz zuletzt - aber mit nicht weniger Begeisterung für die Sache - vor kleinen und großen Zuhörern!  


Nach der Lesung besteht die Möglichkeit, Bücher am Stand der Buchhandlung Stephani zu erwerben und sie - hey, ein Weihnachtsgeschenk! - vom Autor signieren zu lassen (das gilt aber natürlich auch für mitgebrachte Bücher). 

Ins Rollen und auf die Bühne gebracht wird der garantiert große Spaß vom Verein der Freunde und Förderer der Lahntalschule e.V. Der Eintrtt ist frei, aber es wird um Spenden gebeten. Die Erlöse kommen in vollem Umfang der Arbeit von BIDKultur e.V. zugute.

Eintritt frei, um Spenden wird gebeten